Schadensgutachten

Ein Geschädigter hat grundsätzlich das Recht, nach einem Verkehrsunfall ein Schadensgutachten bei einem geeigneten Sachverständigen seiner Wahl zur Feststellung des Schadenumfangs und der Schadenshöhe sowie zur Beweissicherung zu beauftragen.

Hieran ist er auch dann nicht gehindert, wenn die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners bereits ohne Zustimmung des Geschädigten einen eigenen Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt hat. Letztendlich besteht das Risiko, dass der von der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners beauftragte Sachverständige ein Gutachten zu Gunsten der Haftpflichtversicherung erstellt, so dass der Geschädigte möglicherweise weniger Schadenersatz erhält.

Grundsätzlich hat der Geschädigte gegenüber dem Unfallverursacher beziehungsweise dessen Haftpflichtversicherung einen Anspruch auf Erstattung der Gutachterkosten. Dies gilt jedoch nicht bei einem so genannten Bagatellschaden, der nach der überwiegenden Rechtsprechung im Bereich von unter 750,00 € liegt. In diesem Fall kann der Geschädigte seinen Schadenersatz durch einen Kostenvoranschlag von einer Kfz-Werkstatt beziffern.

Soweit die Schadensregulierung durch unsere Kanzlei durchgeführt wird, sind wir Ihnen bei der Vermittlung eines geeigneten Sachverständigen gern behilflich. [ Kontakt ]