Startseite > Verkehrsrecht > Schadenregulierung > Erste Schritte

Erste Schritte

Im Falle eines Verkehrsunfalls sind grundsätzlich die nachfolgenden Punkte zu beachten:

  1. Ruhe bewahren.
  2. Anhalten, auch wenn Sie nach Ihrer eigenen Auffassung den Unfall nicht verursacht haben. Nach dem Gesetz ist jeder ein Unfallbeteiligter, dessen Verhalten nach den Umständen zum Unfall beigetragen haben kann.
  3. Selbstschutz (bspw. Warnblinker einschalten, Warnweste anlegen, Fahrzeug beiseite fahren)
  4. Unfallstelle sichern (bspw. Warndreieck, Dritte warnen).
  5. Erste Hilfe leisten (bspw. Personen aus dem Gefahrenbereich bringen).
  6. Notruf wählen bzw. Polizei verständigen.
  7. Bei geringfügigen Schäden die Unfallstelle unverzüglich räumem. Zuvor ist es ratsam, die Endstellung der am Unfall beteiligten Fahrzeuge bspw. mit Kreide zu markieren und mit Fotos und Videos zu dokumentieren. Soweit nicht nur geringfügige Schäden entstanden sind, müssen die am Unfall beteiligten Fahrzeuge in ihrer Endposition belassen werden. Insbesondere dürfen keine Unfallspuren beseitigt werden.
  8. Informationen  (bspw. Namen und Anschrift von Zeugen) sammeln. [ mehr... ]
  9. Aussage gegenüber Polizei.
    1. Ein Zeuge muss gegenüber der Polizei aussagen, soweit er (bspw. Ehegatten, Lebenspartner, Verwandte, Verlobte) kein Zeugnissverweigerungsrecht hat.
    2. Ein Unfallbeteiligter hat Aussageverweigerungsrecht; es ist ratsam hiervon zunächst Gebrauch zu machen und ggf. später gegenüber der Polizei eine Stellungnahme abzugeben.  [ mehr... ]
  10. Umgehend einen Rechtsanwalt für die Schadensregulierung oder gegebenenfalls Verteidigung in einem Strafverfahren bspw. wegen fahrlässiger Körperverletzung kontaktieren.


Hinweis!

Die Polizei sollte grundsätzlich auch dann verständigt werden, wenn der Unfallverursacher seine Schuld zugibt. In vielen Fällen ändert der Unfallverursacher später seine Auffassung bzw. ändert seine Aussagen.

Zudem ist es grundsätzlich nicht ratsam, ein Bußgeld oder Verwarnungsgeld ohne Rücksprache mit dem Rechtsanwalt zu bezahlen, da hierin oftmals ein Schuldeingeständnis gesehen wird.

Alle Angaben auf diesen Internetseiten sind ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Informationen dieser Internetseite können, sollen und dürfen ein Beratungsgespräch durch einen Anwalt nicht ersetzen. Sie dienen lediglich der groben Übersicht bzw. als erste Anhaltspunkte. Schlussendlich kommt durch die reine Nutzung dieser Internetseite kein Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.


What gets us into trouble

is not what we don't know.

It's what we know for sure

that just ain't so.

(Mark Twain)