Startseite > Verkehrsrecht > Schadenregulierung > Schadenersatzanspruch

Schadenersatzanspruch

Ein Geschädigter hat gegenüber dem Unfallverursacher einen Anspruch auf Erstattung der ihm durch den Verkehrsunfall entstandenen Schäden.
Diese kann der Geschädigte von Anfang an durch einen Rechtsanwalt gegenüber dem Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung durchsetzen lassen. Hierdurch bleibt dem Geschädigten zum einen unnötiger Zeitaufwand, zum anderen das Risiko erspart, versehentlich einen Teil seiner Ansprüche nicht geltend zu machen bzw. durch Fehler und Missverständnisse Teile seiner Ansprüche nicht mehr durchsetzen zu können.

Zur Vermeidung von Fehlern sollte ein Rechtsanwalt so früh wie möglich eingeschaltet bzw. kontaktiert werden. Grundsätzlich hat der Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung die Kosten des Rechtsanwalts des Geschädigten zu erstatten.
Ein Rechtsanwalt benötigt für die Schadenregulierung eine Reihe von Informationen (soweit diese bekannt bzw. vorhanden sind):

  1. Name und Anschrift des Eigentümers und Fahrzeugführers des eigenen Fahrzeugs; hierbei ist zu beachten, dass zumeist bei Leasingfahrzeugen oder Fahrzeugen, für die ein Darlehensvertrag besteht, das Bankinstut das Eigentum am Fahrzeug hat. In diesem Fall benötigen wir die entsprechenden Vertragsunterlagen.
  2. Name und Anschrift des Halters und Fahrzeugführers des Unfallverusachers
  3. Name und Versicherungsnummer der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers
  4. Angaben zum eigenen Fahrzeug (bspw. amtliches Kennzeichen, Hersteller, Modell, Baujahr; ggf. Kopie Fahrzeugschein)
  5. Angaben zum Fahrzeug des Unfallverursachers (bspw. amtliches Kennzeichen, Hersteller, Modell, Baujahr)
  6. Tagebuchnummer bzw. Aktenzeichen und Name der Polizeidienststelle, die den Unfall aufgenommen hat
  7. Kurzbeschreibung Unfallhergang (und gegebenenfalls Skizze; hilfreich ist hierzu die Internetseite zur Erstellung einer Unfallskizze unter [Links])
  8. Kopien der Belege der Aufwendungen infolge des Unfalls (bspw. An- und Abmeldekosten, Abschleppkosten, Behandlungskosten, Gutachterkosten etc.)
  9. Aufstellung aller eigenen Fahrten infolge des Unfalls (bspw. zur Polizei, zum Rechtsanwalt etc. mit Datum und Kilometerangabe)
  10. Angaben zur eigenen Rechtsschutzversicherung (Name und Versicherungsnummer)

Durch einen Rechtsanwalt können anschließend die Zusammenhänge und durchsetzbaren Ansprüche geprüft werden.
Für eine zügige Schadenregulierung durch unsere Kanzlei können die erforderlichen Daten auch vorab über ein [ Fragebogen ] zugesandt werden.

Alle Angaben auf diesen Internetseiten sind ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Informationen dieser Internetseite können, sollen und dürfen ein Beratungsgespräch durch einen Anwalt nicht ersetzen. Sie dienen lediglich der groben Übersicht bzw. als erste Anhaltspunkte. Schlussendlich kommt durch die reine Nutzung dieser Internetseite kein Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.



Nichts ist

trügerischer

als eine offenkundige

Tatsache.

(Sir Arthur Conan Doyle)